eine absolute scheiß Nummer

Über dies und das...
Es gibt ja immer wieder Momente, wo man sich fragt, wie etwas sein kann, wie es zu etwas kam, manchmal hat man auch einfach echt schräge, hervorragende oder wilde Gedanken.

Heute, nein, eigentlich schon seit ein paar Wochen, geht mir ein Thema mächtig auf den Geist: Glas auf der Straße, auf den Radwegen im Besonderen, und insgesamt auf den Wegen.

Ich fahre tagtäglich mit dem Rad durch die halbe Stadt und dieses Jahr empfinde ich es besonders schlimm. Es gab wirklich noch keinen Tag, wo (auf meinen Wegen) nicht irgendwo eine kaputte Glasflasche verstreut herum lag und es geht mir einfach nicht in den Kopf, warum, wieso, weshalb das sein muss…

Zum einen betrifft es mich als Radfahrer, da man sich so sehr schnell einen Platten holt – und Flicken bei einem Rennrad ist nicht. Das heißt, es muss ein neuer Schlauch her, der Mantel muss gecheckt werden (ggfs. auch erneuert werden) und für all das braucht man sinnlos Zeit und Geld.

Damit noch nicht genug! Wenn man sich alle zwei Wochen einen neuen Schlauch etc. zulegen darf, ist es auch nicht besonders umweltfreundlich.


Aber nicht nur als Radfahrer und Radfahrerin hat man hier seinen Ärger. Bedenkt man, dass dort auch andere Menschen und Tiere entlang laufen und sich verletzen können, grenzt es eigentlich schon fast an versuchter Körperverletzung. Gerade Kleinkinder, Hunde und andere Tiere, die die Gefahr gar nicht voraussehen können, haben hier das große Nachsehen.

Also, nicht nur dass du anderen Mitmenschen damit schadest und es großen Ärger nach sich ziehen kann, ist einfach eine absolute scheiß Nummer!

Dass mal ein Malheur passiert, mag ja sein… doch sollte man dann um Schadensbegrenzung bemüht sein und nicht alles über die gesamte Breite eines Weges zerstreuen. Alle deine Mitmenschen werden es dir (vielleicht nicht direkt) danken!

❤️🧡💛💚💙💜

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 wir-reden-queer.de

Thema von Anders Norén