Heimatverbundenheit

Vor kurzem hat mir Aleks gesagt, dass er mich um meine Heimatverbundenheit beneidet. Irgendwie musste ich dabei schmunzeln.

Immer mehr bedeutet Heimat für mich auch, zu sehen, wie die Veränderungen zwischen Stadt und Land auseinander driften. Ich fahre gern mal in die Heimat, für ein Wochenende ist das toll – aber für längere Zeit zieht es mich innerlich wieder zurück in die Stadt. 

Ich mag die Landschaft, die Ruhe, manchmal auch die Dorfidylle. Meine Familie ist allerdings wohl der wichtigste Anziehungspunkt. Dennoch halte ich es eben nicht lange dort aus.

Politisch scheiten sich die Geister und es kann schnell sehr hitzig werden. Viele Themen werden hier völlig anders gesehen und diskutiert. Egal, ob es über Friday-for-Future, Ausländer, Ehe für alle oder andere Themen geht, es nur selten Gutes drüber zu hören. „Ich habe ja nichts gegen die, aber…“ „Solange die (Schwule) mich nicht anfassen…“ „Die nehmen uns die Arbeit weg…“ „Sollen sie (die Schüler/innen) doch am Wochenende demonstrieren“ – All diese Sätze sind dort mehr als geläufig. 

Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich diese ganzen Ansichten einordnen soll. Zum einen ist es nicht abzustreiten, dass auf dem Land der braune Smog weiter verbreitet ist, als in Städten wie Leipzig. Aussagen, rassistischer oder patriotischer Natur, werden oft nicht so eng gesehen und verankern sich damit auch in vielen Köpfen. Nicht wenige vertreten diese Standpunkte auch frei. Ich tue mich auch gerade beim Schreiben ein wenig schwer, muss ich zu geben. 

Ich frage mich ehrlich, wie sich die Einheimischen vor Ort fühlen, wenn nun auch fremdländisch aussehende Menschen aus der Bahn aussteigen oder sich dort grundsätzlich aufhalten. Für mich als Städter ist es normal und keiner Beachtung wert. Ich liebe die Vielfalt und bin froh, dass es so viele verschiedene Menschen gibt. Aber auf dem Land sieht man das sicher anders… 

Diese Gedanken werde mich noch lange begleiten und die Entwicklung wird zeigen, was daraus wird. Ob ich es verstehe, kann ich nicht sagen. Vieles ist auf dem Land anders. Ob dort alle gleich Nazis sind, nein! Aber es gibt sie gewiss. Auch der braune Gedankensmog ist weit verbreitet. Das macht mir definitiv mehr Angst!

Die Welt muss auf jeden Fall wieder bunter werden!

❤️🧡💛💚💙💜

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 wir-reden-queer.de

Thema von Anders Norén